Parking Day in Mainz

Media

Am 21. Juli 2018 haben wir von Greenpeace Mainz/Wiesbaden einen Aktionstag "Parking Day" veranstaltet und demonstrierten bereits das zweite Mal in der Parcusstraße, nähe Mainzer Haupthauptbahnhof. Der Parking Day ist eine weltweite Aktion von verschiedenen Gruppen und Personen um darauf aufmerksam zu machen, wie viel Lebensraum von Autos - in diesem Fall also Parkplätzen - in Anspruch genommen wird. Wir hatten einige interessante Diskussionen mit Passanten. Uns freute, dass viele Personen positiv auf diese Aktion reagierten und selbst zahlreiche Ideen hatten, wie man auch ohne Auto gut von A nach B kommt.

In allen Städten werden es mehr und mehr Autos, entsprechend werden auch mehr Parkplätze benötigt und besetzen so den begrenzten öffentlichen Raum. Dabei steht ein Auto im Schnitt 23 Stunden am Tag und wird nicht bewegt. Dabei wird pro Auto rund 2 mal 5 Meter in Anspruch genommen - was bei der Masse an circa 46 Millionen Autos in Deutschland eine Gesamtfläche von 460 Quadratkilometern bedeutet. Zum Vergleich: Das ist sogar mehr Fläche als das Stadtgebiet Köln.

Greenpeace zeigt in einer Studie (siehe Verlinkung unterhalb des Artikels), dass wenn innerhalb einer Verkehrswende der Radverkehr und der öffentliche Verkehr weiter ausgebaut wird, man bis zum Jahr 2035 die Anzahl der Privatautos im Vergleich zu 2015 halbieren könnte. Und wenn dann die Autos mit erneuerbaren Energieren im Gegensatz zu Verbrennungmotoren betrieben werden, verbessert sich die Luftqualität enorm und steigert somit auf die Lebensqualität in der Stadt.

Tags